Reflektionen : OPEN SPACES / SOMMER TANZ 2018 – 2 Labs im Jubiläumssommer

Im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums der Tanzfabrik konnten in diesem Sommer zwei außergewöhnliche Labs stattfinden. Zunächst initiiert von dem Wunsch, neue Formate für den praktischen und theoretischen Interessenaustausch zwischen Künstler*innen, Tanzinteressierten und Multiplikatoren außerhalb des klassischen Workshop-Rahmens anzubieten, beschäftigten sich die beiden Labs auf ganz unterschiedliche Arten mit dem Jahresmotto „Remembering the Future“.

Lab Nr. 1 : „Remembering the Future“ mit Gabriele Reuter, Christina Ciupke und Anke Strauß am 16. & 17.7.2018 Tanzfabrik Kreuzberg

In diesem zweitägigen Lab begegneten sich um die 20 Teilnehmer*innen aus der ganzen Welt zum Thema Utopie, Arbeit und Erinnerung. Die Choreografin Christina Ciupke und die Organisationsforscherin Anke Strauß stellten dazu ihr gemeinsames Projekt „Working Utopias“ vor und brachten einige Austauschformate aus dieser Arbeit als Impulse mit in die Gruppe ein. Die Teilnehmer*innen selbst bezogen sich darüber hinaus auf Ihre eigenen Forschungsfragen und Recherchen zu diesem Thema, aus den Bereichen Tanz, Theater, Tanz- und Theaterpädagogik, Bildende Kunst, Soziologie, Politikwissenschaften, Anthropologie, Psychologie u.a., sowie einem breiten Praxisfeld unterschiedlichster kultureller Hintergründe. An jedem Morgen gab es ein angeleitetes Warm-up durch Mitglieder*innen des Kollektivs „Suddenly“, die als Residenzkünstler*innen der Tanzfabrik Teil des Open Spaces#3 Programms waren. An jedem der Tage gab es dazu ein gemeinsames Mittagessen im Studio 2.

Nach zwei intensiven Tagen mit angeleiteten und selbstorganisierten Arbeitsformaten, schloss ein Open Studio das Lab mit einer großen Gruppenimprovisation, Publikumsgespräch und Rundgang der, teilweise beweglichen oder dreidimensional inszenierten, Zeichnungen und Karten, die während des Labs entstanden. Viele neue Anstöße für die eigene Praxis – sowohl für die Teilnehmenden, als auch für die Tanzfabrik!

Beitrag und Fotos von Gabriele Reuter

 

Lab Nr. 2 : „Remembering the Future of Diversity in Dance“ mit Adam Benjamin, Jess Curtis, Michael Turinsky und Jo Parkes am 18.7.2018 / Tanzfabrik Wedding

In diesem eintägigen Lab, das in Ko-operation mit dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin und der Initiative tanzfähig stattfinden konnte, begegneten sich um die 40 Teilnehmer*innen aus der ganzen Welt zum Thema Diversität im Tanz – mit dem Schwerpunkt körperliche Vielfalt. Die Künstler-Dozent*innen Adam Benjamin, Michael Turinsky, Jess Curtis und Jo Parkes (leider ganz kurzfristig erkrankt) brachten verschiedene Formate zum praxisorientierten Austausch mit, um sich gemeinsam eine nicht allzu ferne Zukunft der körperlichen Vielfalt im Tanz vorzustellen. Aus ihren eigenen Biografien heraus fokussierten sie sich auf jeweils ein Thema, das dann in einer kleineren Gruppe bearbeitet wurde und im Laufe des Tages seine eigene Dynamik entwickelte. Als gemeinsamen Abschluss für alle Teilnehmer*innen und ein interessiertes Publikum präsentierte jede Gruppe ihre Arbeitsergebnisse im Rahmen eines Open Studios. Es war ein intensiver und dichter Tag. Viele Inhalte konnten im Laufe dieser kurzen Zeit nur angerissen werden. Das Thema Zweisprachigkeit und Internationalität im Tanz als Zugangsbarriere wurde dabei zu einem weiteren Schwerpunkt des Tages.

Viele Denkanstöße für viele nächste Schritte in eine ganz unmittelbar vor der Tür stehende Zukunft des Tanzes.

Weiteres Dokumentationsmaterial zu Lab 2:

> Eine kurzes Video zum Lab gibt es hier !

> Die Themen der Einzelgruppen / Topics of the individual groups:

Michael Turinsky: Choreografic Practice

Das Spezifische eines behinderten Choreographen, Crip Choreography / Ästhetik des Nicht-Normativen choreografischen Praxis.

The Specificity of a Disabled Choreographer, Crip Choreography / Aesthetics of Non-Normative Choreographic Practice

Adam Benjamin: The challenge(s) of equality

Profi, Amateur, Behindert, Nichtbehindert. Wo begegnen wir uns? Improvisation, Choreographie und der nicht-professionelle Performer; Sympathie, Empathie oder Wohltätigkeit.

Professional, amateur,  disabled, non-disabled.  Where is the meeting ground?Improvisation, choreography and the non-professional performer; sympathy, empathy or charity.

Jess Curtis: About Access

Über die Zugänglichkeit von Performances und Zugänglichkeitspraktiken.

About the accessibility of performance and access accommodation practices.

Jo Parkes: Diversity: We are not your next art project

Wo ist die Einbeziehung behinderter Tänzer*innen im breiteren Kontext der Debatte über die Vielfalt in Europa platziert? Was können wir aus differenzierten sensitiven Ansätzen lernen, die bereits entwickelt wurden? Können wir von den Entwicklungen und Ansätzen lernen, die bereits gegen institutionellen Rassismus unternommen wurden? Wie entwickeln wir für nichtbehinderte Künstler*innen / Lehrer*innen eine kritische Distanz zu unserem eigenen Privileg? Wie vermeiden wir eine Alibifunktion oder Quotenpolitik?

How do we situate inclusion of disabled dancers in the wider context of the debate about diversity in Europe? What can we learn from diversity sensitive approaches which have been developed? Can we learn from the work being done to counter institutional racism? For non-disabled artists/teachers, how do we develop a critical distance to our own privilege? How do we avoid tokenism?  

Eindrücke der leitenden Dozenten des Labs/Teachers‘ reflections on the day:

ADAM BENJAMIN

There is always something a little daunting about working with such a large, diverse group of people in one space – and the inevitability of not meeting everyone’s needs which can lead to a degree of anxiety, but also to creativity and learning. The day / space added to this when we lost the wonderful Jo Parkes through illness almost before we’d begun and then the challenges of a very hot space when the doors were closed or a very noisy space when the doors were open. For me, this emphasised the need for humour and flexibility – and the acceptance that this work will always be about problem solving, about balancing different elements, about a collective willingness to learn from our experiences and the importance of creating an environment in which this can take place. Within our small group we were able to move toward this and it felt like a very enriching experience. I was, and continue to be, very grateful to Tanzfabrik for the opportunity to continue to build inclusive dance practice in Berlin.

JESS CURTIS

I so appreciated the day we spent together.  As I think I said to several of you, it is very satisfying to experience the incredible growth in awareness and curiosity around physically diverse dance in Berlin. I loved the invocation of vision and imagination that happened in both of your presentations Adam and Michael. I felt a bit stodgy in comparison, but I also felt really good about what we did in my group, which was a bit more about thinking thru access and providing some language, concepts and frameworks for people to have tools to envision making their own work, or their own venues, more accessible and welcoming to people of diverse physicalities and sensory modalities.

Our morning consisted of each person introducing and describing themselves as though for a person with impaired vision.  We then had quite a long discussion on all the political choices this brings up and how identity and visuality are intertwined.  We then played with some of the self-descriptive practices I use in teaching improvisation and composition and how they can inform an audio description practice as well and how they offer lessons about the limits of language for creating access. In the afternoon I showed some example videos of artists working with accessible practices and we spoke at length about various access strategies and I shared Claire Cunningham’s and my Access Handbook that we tour with.

Thanks again for this great opportunity.  Looking forward to the future.

MICHAEL TURINSKY

For me the whole Lab was very inspiring and thought-provoking, even if it was a quite dense experience. All in all it made me think a lot about how I myself want to position myself in relation to questions of inclusion and accessibility. Honestly, I had a really hard time negotiating languages issues which I found also a bit annoying because it kind of distracted me from what I actually wanted to focus on – which was choreographic practice. Personally, I came to the conclusion that maybe it is not my job to be all inclusive and perfectly accessible. Sharing my own ideas on choreographic practice and inviting people to invent their own future practices, however weird those might be, was deeply pleasurable. I also highly appreciated Adam’s gesture of raising questions of critique and feedback.

Let’s all continue this!

Beitrag und Fotos Lab 1 von Gabriele Reuter, Fotos und Videodokumentation Lab 2 von Tatjana Wittulski

Aufschein von Zukunft – Artikel von Josefin Pöhlman/TanzRaumBerlin

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s