Open Spaces#3-16 / Fazit : Meditation und Orte der Sehnsucht in Sound, Sprache, Licht, Körper, Raum und Zeit

Open Spaces#3-16 / Upshot : Meditation and Places of Longings in Sound, Words, Light, Bodies, Space and Time 

 

Mit Open Spaces #3 – 2016 hat die Tanzfabrik auch in der dritten Runde in diesem Jahr das Publikum wieder mit spannenden Protagonisten aus der zeitgenössischen Tanzszene angelockt und begeistert! Angefangen bei den apap  – advancing performing arts project – Künstlern Felix M. Ott, deufert&plischke und Christina Ciupke bis hin zu den Koryphäen Jess Curtis und Claire Cunningham über Enrico Ticconi und Ginevra Panzetti bis zum Newcomer Reza Mirabi!

With Open Spaces #3 – 2016 Tanzfabrik attracted again in this year’s third round a bunch of amazing protagonists of the contemporary dance world and inspired a wonderful audience! To start with, there have been the apap  – advancing performing arts project – artists Felix M. Ott, deufert&plischke and Christina Ciupke but also the luminary cooperation of Jess Curtis and Claire Cunningham and also Enrico Ticconi and Ginevra Panzetti – last but not least the Newcomer Reza Mirabi!

p1090557

Es begann mit einer gewagten Verschränkung von Adaptionen einer kriegsgeprägten globalen Realität mit persönlicher Auseinandersetzung zu Themen der Aggression in zwischenmenschlichen Begegnungen, bzw. der Dynamik innerhalb einer Gruppe. MEDITATION ON NON DESTRUCTION hieß die Performance und Uraufführung, die Felix Mathias Ott, Dmitry Paranyushkin und Diego Agulló auf die Bühne gebracht haben und mit einem neuen Format eines Aftertalks im Dunkeln flankiert haben, denn im Dunkeln ist ja bekanntlich gut munkeln….

It started with a risky interlacing of adaptions of a war-stamped global reality with a personal statement towards themes of aggression between people and in groups.  MEDITATION ON NON DESTRUCTION was the title of the Performance and german premiere of Felix Mathias Ott, Dmitry Paranyushkin und Diego Agulló which was flanked wit a new format of an aftertalk in the dark…..

p1090634

Für viele sicherlich das Highlight von OpenSpaces #3: THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT, die Performance und Deutschlandpremiere der Co-Choregraphie der Schottin Claire Cunningham zusammen mit dem Californier Jess Curtis. Es war eine auf vielen Ebenen berührende Zusammenarbeit: intellektuell, humorvoll, physisch experimentell und einzigartig gepaart mit einer überraschenden Leichtigkeit, sprachlicher Poesie und emotionaler Tiefe.

For most of the audience probably the highlight of OpenSpaces #3 week THE WAY YOU LOOK (AT ME) TONIGHT, the german premiere of a Co-Choregraphy of Claire Cunningham together with Jess Curtis. On many levels it was a very touching collaboration: physically experimental, intelectually, humorous and with a surprising lightness of movements, verbal poetry and emotional profoundness. 

 

Eine Krücke ist ein Stuhl, zwei Krücken sind eine Bank im Vokabular der Performancekünstlerin Claire Cunningham. Auf einem Stuhl kann man eine Pirouette drehen. (taz, Astrid Kaminski, 4.11.2016)

 

Mit JUST IN TIME / BERLIN haben deufert&plischke in ihrem Tanzfonds Erbe Projekt einen Abschlussball der anderen Art geboten, auf dem den Berlinern ein ganz eigener Raum eröffnet wurde, ihre persönlichen Gedanken und Briefe an den Tanz auf die Tanzfläche zu bringen! Wir sind dankbar, diesen Ball eröffnet haben zu dürfen, der ab jetzt um die Welt zieht und wir drücken die Daumen für die nächsten Stationen in New York und Tel Aviv und auch für die geplante Publikation!

With JUST IN TIME / BERLIN (a Tanzfonds Erbe Project)  deufert&plischke have arranged  a prom of a special kind that opened a unique opportunity for Berliners to express their thoughts and letters to dance on the dancefloor. We are grateful to have had the opportunity to start the series, that will be continued in New York and Tel Aviv next year and we will keep our fingers crossed for the ongoing steps of the project and also for the publication. 

ballroom-2

 

Ausverkaufte Premieren gab es sowohl bei der Aufführung LE JARDIN von Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi, einer sehr dynamischen disziplinierten Annäherung an die Vorstellung eines mystischen Gartens….

Sold out premieres were also the show LE JARDIN by Ginevra Panzetti und Enrico Ticconi, a dynamic disciplined visual approach to the imagination of a mystic garden….

img_3326

 

als auch bei der sehr meditativ sinnlichen Körperstudie ASSEMBLING THE OBJECT OF DISCOMFORT mit Christina Ciupke, Igor Dobricic, Boris Hauf.

and also the meditative sensual show ASSEMBLING THE OBJECT OF DISCOMFORT with Christina Ciupke, Igor Dobricic, Boris Hauf.

img_0052

 

Abgerundet hat diese intensive Woche unterschiedlichster performativer Ansätze MATRYONA PRINCIPAL das Showing von Reza Mirabi mit dem installativen 3-Bühnen Ensemble, das auf einer Bühne Fussballfeldästhetik mit einer Art einfühlsamen 3-Step gepaart hat, auf der anderen tranceartig repetitive Bewegungsmuster zelebriert hat und auf der dritten und auch insgesamt mit cooler Clubatmosphäre aufgewartet hat – musikalisch verantwortlich für den Sound: Mohit Maini.

To complete this intensive week of different performative realisations Reza Mirabi presented a showing with the title MATRYONA PRINCIPAL an installation on 3-stages at the same time: one showing a kind of 3 step dance addressing an aesthetic of a footballfield, another performing trancelike repetitive movements and the third one as well as altogether everything happened in a cool clublike atmosphere – responsible for the sound: Mohit Maini.

 

 

 

Im Foyer hat uns durchgehend die Videoinstallation OSCILLATING SKY von Janine Iten erfreut:

In our Foyer we were happy to have the opportunity to be accompanied by the video installation OSCILLATING SKY of Janine Iten:

janine-iten-videoinstallation

 

Alles in allem ein gelungener Event, an dem sich viele Möglichkeiten der Begegnung und des Austauschs ergeben haben mit internationalem Publikum, der Berliner Tanzszene und -community, Künstlern, Musikern, Presse und vielen mehr.

On the whole an exciting and successful event, where everybody had a lot of possibilities to meet and communicate with an international audience, the Berlin danceworld and community, artists, musicians and press and many more. 

 

Großer Dank an alle Beteiligten, insbesondere den Tänzern, Künstlern, Partnern und dem Publikum!

A big thank you to all of you wonderful participants, dancers, artists, partners and to the audience! 

 

Wir freuen uns schon sehr aufs nächste Mal, das erste Open Spaces#1 in 2017, das bereits im Februar stattfinden wird! Am besten jetzt schon vormerken und weiter sagen!

We are already looking very much forward to the first OpenSpaces#1 in 2017, that will already take place in February! We recommend to make yourself a note and spread the word!

 

SAVE THE DATE
Open Spaces#1 2017
18. – 26. Februar 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s